NORD-, WEST- UND ZENTRALASIEN

„Geografisch gesehen reicht das Sammelgebiet von Marokko bis nach Nordwestchina und umfasst die islamischen Kulturen Nordafrikas, Arabiens und der Levante, ferner die Türkei, Iran. Afghanistan, Pakistan und die ehemaligen islamischen Sowjetrepubliken von Aserbaidschan bis Kirgisien.

Glücklicherweise sind viele Objekte aus der Zeit der Sammlungsanfänge erhalten, Objekte, die heute mehr als 150 Jahre alt sind. Ein ausgezwichnetes Beispiel dieses wertvollen Altbestandes ist die sogenannte Buchara Sammlung von W. Rickmer Rickmers, der Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts das damalige Turkestan bereiste. Rickmers machte dem Museum eine umfangreiche Schenkung, in der sich sowohl geknüpfte Gewebe nomadischer Gruppen wie der Tekke, Ersari und Yomut befinden als auch exzellente Beispiele des städtischen Kunsthandwerks wie Metallarbeiten, Keramiken, Kleidung und Susani genannte Stickereien.“

Prestel Museumsführer Ethnologisches Museum 2003, S. 11 -12

Die Abteilung konnte erst vor wenigen Jahren eine eigene Dauerausstellung begründen, die als „Welt der Muslime“ große Beachtung erfuhr. Die Freunde veranstalten seit einigen Jahren zusammen mit der Abteilung unter der Leitung von Frau PD Dr. Ingrid Schindlbeck und den 10 muslimischen Ländern Zentralasiens das Nowruz Frühlingsfest, das auch im Humboldt Forum gefeiert werden soll.